Intrauterine Tuboperitoneale Insemination (IUTPI)

Das ist ein neues Verfahren der Insemination, bei dem 10 ml von speziell vorbereitem Sperma verwendet wird. Die Erfahrung der klinischen Praxis zeigt, dass in einigen Fällen 4 ml von vorbereitetem Sperma, das für die Perfusion in Eileiter verwendet wird, unzureichend ist, um durch die Öffnungen von Eileitern zu fließen. Das geschieht, weil intrauteriner Druck, der bei der Verwendung solches Volumens erreicht wird, unzureichend sein kann. Deswegen wird ein größeres Volumen des Spermas verwendet.

Die Verwendung von 10 ml von vorbereitetem Sperma erhöht wesentlich die Wahrscheinlichkeit der Schwangerschaft und verbessert die Ergebnisse der Behandlung. Deswegen wird diese Methode oft als Erstes verwendet.

Die Sicherheit und Effektivität des Verfahrens ist durch klinische Untersuchungen, deren Ergebnisse in „Medical Journal Fertility and Sterility“ im Jahre 2006 veröffentlicht wurden, bewiesen.

Klinische Beobachtungen und Erfahrungen zeigen, dass bei Verwendung eines Volumens von mehr als 0,5 ml von vorbereitetem Sperma, Sperma den Raum der Gebärmutter ausfüllt, und die Überschüsse die Tendenz haben, über den Kanal des Gebärmutterhalses in die Vagina abzufließen, da während der Ovulation der Gebärmutterhals physiologisch geöffnet ist. Um den größeren Volumen von vorbereitetem Sperma zu inseminieren und IUTPI durchzuführen, ist es notwendig den Gebärmutterhals zusammenzudrücken. Zu diesem Zweck wurde ein spezielles medizinisches Instrument, das sogenannte DNB (Double Nut Bivalve) entwickelt. Mit Hilfe von DNW wird der Fluss von vorbereitetem Sperma in gewünschter Richtung gewährleistet und der Abfluss von Sperma in Vagina verhindert.